Hinterradausbau

Anleitungen für Reparaturen, Tipps und Tricks, Modifikationen

Hinterradausbau

Beitragvon Holgi » Fr 8. Mai 2015, 15:22

Hallo Männer
Da ich ein nur mittelmäßig talentierter Schrauber bin und zum ersten mal einen neuen Reifen am Hinterrad brauche bitte ich um Hilfe. Wo fange ich an? Brauche ich Spezialwerkzeug,evtl.eine neue Dichtung oder ist das ganz leicht zu machen?
Holgi
Gruß aus dem Sauerland
Benutzeravatar
Holgi
Senior Mitglied
 
Beiträge: 59
Registriert: Di 29. Apr 2014, 19:18
Wohnort: Werdohl

Re: Hinterradausbau

Beitragvon Kondor_Bavaro » Fr 8. Mai 2015, 17:07

Hallo Holgi.
Maschine erstmal aufhocken.
Möglicherweisse beide Auspuffe ausbauen. (bei mir steht die Radschraube genau auf der Höhe).
Hintere Bremsbacke ausbauen, sonst bekommst du das Rad nicht runter.
Achse ausbauen. Dafür die große Mutter auf der rechte Seite abnehmen (Splint erst entfernen). Wenn nötig die Schraube auf der gegenüberliegende Seite festhalten.
Schraube links herausziehen. Vorsicht, hier fällt schon das Rad ab. Das Zwischen Stück auf der rechte Seite des Rades nicht verlieren, braucht man wieder.
Das Rad nach unten und ein bisschen Seitlich heraus ziehen.
In der gleiche Reihenfolge wieder zusammen bauen.
Wenn das doch nicht klappt, einen Bier trinken und der Mechaniker holen. :lol:
Viel Spass. Das mache ich 2 Mal im Jahr.
Benutzeravatar
Kondor_Bavaro
Inventar
 
Beiträge: 315
Registriert: Sa 14. Jul 2012, 04:44
Wohnort: 82131, Gauting - Unterbrunn

Re: Hinterradausbau

Beitragvon audiomick » Fr 8. Mai 2015, 22:28

Hallo Holgi.
Auch ich sage: ist nicht schwer. ;)

Ich möchte auf keinem Fall Kondor-Bavaro wiedersprechen, sondern (höffentlich) für Dich hilfreich ergänzen. Also....

Kondor_Bavaro hat geschrieben:Hallo Holgi.
Maschine erstmal aufhocken.

Hauptständer, natürlich.
Möglicherweisse beide Auspuffe ausbauen. (bei mir steht die Radschraube genau auf der Höhe).

Ich habe nur den linken Endtopf abmontieren müssen. Mit dem passenden Gabelschlüssel müsstest Du die Mutter auf der rechten Seite lösen können.
Achtung! Zwischen Endtopf und Krümmer ist eine Dichtung. Das war mir nicht geläufig. Ich habe sie für Flickwerk vom Vorbesitzer gehalten, und zerstörend entfernt. Wenn die Dichtung hin ist, ist auch nicht schlimm. Es ist ein "Universalteil", das man nicht zwingend von Kawasaki kaufen muss.

Hintere Bremsbacke ausbauen, sonst bekommst du das Rad nicht runter.

Im Werkstattbuch wird vorgeschrieben, nicht die Zange von der Halterung abzuschrauben, sondern die Halterung von der Stange zu lösen. Wenn Du das mal anschaust, siehst Du, das die Halteplatte, an der die Bremszange montiert ist, unten an der Achse geankert ist, und oben an der Stange, die dann vorne an der Schwinge geankert ist. Es reicht, wenn Du die Schraube zwischen Stange und Halteplatte raus nimmst. Die Bremszange wird dann frei, wenn die Achse raus kommt.
Es empfiehlt sich sehr, wenn Du eine Bremszange abmontierst, irgendwas darein zu stecken, wo die Scheibe normalerweise sitzt, falls Du in einem Anfall von Vollidiotsyndrom den Bremshebel betätigst. Ich habe festgestellt, das ein Stuck Laminatboden ganz gut dafür geeignet ist. Auf jedem Fall, irgendwas mit einer Stärke von etwa 5 mm, und dann können die Bremskolben nicht versehentlich herausgedrückt werden.

Achse ausbauen. Dafür die große Mutter auf der rechte Seite abnehmen (Splint erst entfernen). Wenn nötig die Schraube auf der gegenüberliegende Seite festhalten.

Festhalten wird schon nötig sein. Sonst war die Mutter nicht fest genug. Drehmoment für die Mutter auf der Achse laut Werkstattbuch: 108 Nm.
Das Buch sagt, man muss jedes mal den Splint erneuern. Mach ich tendenziell nicht, aber die Dinger sind ja auch nicht wirklich teuer. Kannst Du Dir überlegen...

Schraube links herausziehen. Vorsicht, hier fällt schon das Rad ab. Das Zwischen Stück auf der rechte Seite des Rades nicht verlieren, braucht man wieder.
Das Rad nach unten und ein bisschen Seitlich heraus ziehen.

Das Buch sagt: "schieben sie das Rad nach rechts, um es von dem Endantrieb zu lösen". Zumindest sowas in der Richtung, und definitiv erstmal nach rechts. Mein Buch ist auf Englisch (meine Muttersprache), und das ist meine Übersetzung. Sonst hätte ich die betreffende Seiten einfach eingescannt und gepostet... ;)
Das Buch betont auch, das man beim zusammenbauen schön nachfetten soll.

Das Buch sagt auch irgendwas über Endantrieb abschrauben. Ich glaube aber nicht, das ich dieses machen musste.

In der gleiche Reihenfolge wieder zusammen bauen.
Wenn das doch nicht klappt, einen Bier trinken und der Mechaniker holen. :lol:
Viel Spass. Das mache ich 2 Mal im Jahr.

Klingt gut. Vor allem das mit dem Bier... ;)
audiomick
Inventar
 
Beiträge: 434
Registriert: Fr 6. Jun 2014, 10:35

Re: Hinterradausbau

Beitragvon Holgi » Sa 9. Mai 2015, 18:59

Ich danke Euch!!
Mit den Anleitungen werd ich das wohl schaffen. Steht bei euch zwar am Ende der Arbeit aber ich werde mir jetzt vorweg schonmal ein Bier gönnen! Wenn alles geklappt hat meld ich mich nochmal.
Holgi
Gruß aus dem Sauerland
Benutzeravatar
Holgi
Senior Mitglied
 
Beiträge: 59
Registriert: Di 29. Apr 2014, 19:18
Wohnort: Werdohl

Re: Hinterradausbau

Beitragvon WalterJ » Sa 9. Mai 2015, 20:07

Hallo Holgi,

ein 1Zoll dickes Brett unter dem Hauptständer erleichtert das herausnehmen des Hinterrades ungemein.

LG WalterJ
Ich danke allen die geschwiegen haben, obwohl sie nichts zum Thema zu sagen hatten.
WalterJ
Senior Mitglied
 
Beiträge: 55
Registriert: Do 5. Jul 2012, 12:27

Re: Hinterradausbau

Beitragvon audiomick » Sa 9. Mai 2015, 21:31

Prost! :P
audiomick
Inventar
 
Beiträge: 434
Registriert: Fr 6. Jun 2014, 10:35


Zurück zu Technik... So geht es ! Howto...!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron